35. Staffellauf 2017


kleiner Leitfaden für neue Teams

Vorwort

Rund um Wuppertal ist keine Laufveranstaltung wie ein Volkslauf oder Marathon, wo man sich anmeldet, anreist, läuft, und wieder abreist. Rund um Wuppertal (RUW) ist ein Staffellauf über Stock und Stein, über Wege die keiner kennt und teils Landschaften, die man sonst weder sieht noch erwartet. Das heisst auch: ohne Streckenkenntnis ist man fast hoffnungslos verloren.

Für neue oder gar auswärtige Teams ist es fast unmöglich, einfach so mal teilzunehmen. Viele Dinge müssen geplant und beachtet werden. Was das genau heisst, versucht dieser kleine Leitfaden neuen Teams (die sehr willkommen sind) näherzubringen.

10 Leute müsst ihr sein

Eine Staffel besteht aus 10 Läufern ... 10 Männern, oder 10 Frauen, oder einer Mixed- Mannschaft mit mindestens 5 Frauen. Was sich so einfach anhört, ist bei der Planung schon der grosse Knackpunkt: jeder Einzelne muss genau seine Strecke kennen, jeder muss an dem Termin können, darf nicht verletzt sein usw. Da immer mal jemand krank werden kann, ist es eigentlich besser gleich mit 12 Leuten zu planen. Zumindest sollte man 2 Leute als Reserve in der Hinterhand haben.

Diese ca. 12 Leute sollten im Frühjahr gefunden sein und zusagen. Danach kann das Training beginnen.

(Dass für eine solche Unternehmung ein Kopf wichtig ist, der die Planung und Organisation übernimmt, Leute anschiebt, nachhakt, alles weiss, Ansprechpartner ist usw. sei nur kurz erwähnt. Eine Verteilung dieser Aufgaben auf 2 Personen ist auch möglich, wenn die Trennung klar ist.)

Streckenkenntnis, Streckenkenntnis, Streckenkenntnis

Es geht nichts über Streckenkenntnis. Ohne die Strecke zu kennen ist man bei RUW verloren. Zwar gibt es es Wanderzeichen das W im Kreis dem wir folgen, aber nicht immer ist das Wegzeichen (direkt) zu finden. Beim Ablaufen bietet uns das Zeichen aber gute Dienste.
Informationen zum Wanderweg

Um eine Strecke sicher zu kennen, sollte man sie mind. dreimal vorher abgelaufen sein. Vielleicht einmal mit der Gruppe und mindestens einmal alleine, weil man dann anders auf Umgebung und die Zeichen achtet. GPS und Karten sind Hilfmittel, die im Wald ohne Wege auch schonmal versagen können. Alleine darauf verlassen darf man sich jedenfalls nicht - denjenigen, die sich so verlaufen, begegnen wir oft genug Jahr für Jahr auf der Strecke ;-)

Ablaufen organisieren

Wie man das Ablaufen vorab organisiert, hängt natürlich stark vom Trainingszustand der Teilnehmer ab. Eine Gruppe auswärtiger Ultras kann das ganze möglicherweise mit 3-4 Terminen erledigen, wenn immer mehrere Strecken gleichzeitig hintereinander abgelaufen werden ... ein Lauftreff der sich hautpsächlich aus Leuten ohne Marathonerfahrung zusammensetzt können auch 10 oder 20 gemeinsame Ablauftermine nötig sein. In dem Fall kann die Vorbereitung auf RUW gut in die Gesamtjahresplanung integriert werden.

Dazu kommen dann noch die individuellen Ablauftermine für jeden Einzelnen.

die Strecken im Einzelnen

Eine ausgezeichnete, immer aktuelle Übersicht aller 10 Strecken gibt es bei Götz Feuerstein:
Götzis Trampelpfade

Bitte informiert euch dort auch ab und an über mögliche Änderungen auf der Strecke.

Alle Strecken bei Rund um Wuppertal sind schwierig. Allein schon wegen der Länge und grausamer Steigungen gibt es Etappen, die sich auf keinen Fall für schwächere Läufer eignen.
Hier meine persönliche Einschätzung:

Strecke 1 - Beyenburg - Lüttringhausen
14,8km - sehr schwere Strecke mit wirklich allem, was RUW zu bieten hat.
Ablaufen: Treffen mit 2 Autos am Ziel, gemeinsame Fahrt oberhalb der Herbringshauser Talsperre zum Start, Ablaufen, gemeinsame Fahrt zum Start in Beyenburg.
Alternative: längerer Lauf als Runde über Marscheid - schön, aber schwer zu finden...

Strecke 2 - Lüttringhausen - Gerstau
8,9km - mittlere bis leichterere Strecke. Nur 1 echter Berg in Ronsdorf, die zweite Hälfte ab Ronsdorfer Talsperre geht auf breiten Wegen nur noch leicht bergab bis geradeaus. Rennpiste!
Ablaufen: hin und zurück knapp 18km.
Alternative: Parken an der Bergischen Sonne, über Linde hin, Strecke 2, über Gelpetal zurück. Ca. 24km

Strecke 3 - Gerstau - Sudberg
6,5km - mittlere bis leichtere Strecke: kurz aber knackig. Trotz weniger km geht es fast nur berghoch! Dennoch auch für schwächere Läufer beeignet ... die Berge sind teilweise so steil, dass man sowieso gehen muss...
Ablaufen: nur ~11km, da man auf dem Rückweg über die Ortschaft Berge (runter ins Morsbachtal) stark abkürzen kann.
Alternative: gleich 3 und 4 hintereinander ablaufen, Rückweg zum Start über Cronenberger Gartenbad nur wenige km.

Strecke 4 - Sudberg - Wahlert
9,6km - mittlere Strecke mit einem grausamen langen Berg an Ende. Ansonsten unruhig zu laufen, viele Ecken sehen ähnlich aus.
Ablaufen: Parken zwischen Ziel und Start (z.B. Pflegeheimstr.), Abstand über Strasse nur 4km - Runde von ~14km
Alternative: siehe Strecke 3

Strecke 5 - Wahlert - Vohwinkel
13,1km - schwerere Strecke. Recht lang, dafür aber viele lange bergab Passagen und klar definierte Anstiege, von denen nur der zweite von der Jugendfarm den Wurzelweg hoch wirklich grausam ist.
Ablaufen: die zwei-Autos-Variante (s. Strecke 1)
Alternative: langer Lauf mit Rückweg über Vohwinkel (unter der Schwebebahn her) und den Wupperradweg bis Kohlfurt. Ca. 23km

Strecke 6 - Vohwinkel - Grünewald
9,9km - mittlere Strecke. Kommt ganz ohne grausame Berge, auch wenn der leichte Anstieg ab Schöller nicht enden will und sich bis ins Ziel ewig lang zieht. Sonst eher harmlos, bis auf ein paar Wurzelpassagen im Wald.
Ablaufen: als Runde ~12km, vom Ziel einfach Bahnstrasse runter zur langen Brücke.
Gute ÖPNV Anbindung: Nähe Schwebebahnendstation und Bahnhof Vohwinkel.
Alternative: -

Strecke 7 - Grünewald - Ausblick
8,3km - mittlere Strecke. Grausamer Berg hinter Gut Steinberg, und der Schlussanstieg zieht sich. Ansonsten hübsch am Schloss Lüntenbeck vorbei und nicht zu lang.
Ablaufen: hin und zurück (ohne Lüntenbeck) ca. 15km.
Alternative: -

Strecke 8 - Ausblick - Herzkamp
12,2km - schwere Strecke mit vielen kleinen bösen Bergen. Teilweise schwer zu finden...
Ablaufen: die zwei-Autos-Variante (s. Strecke 1)
Alternative: wenig Möglichkeiten den Rückweg abzukürzen, deshalb nur als Hin- und Rückstrecke mit über 24km.

Strecke 9 - Herzkamp - Uhlenbruch
7,5km - leichtere Strecke. Am Golfplatz den Berg hoch ist nie schön, aber auch das endet und wird mit einer langen Bergab-Passage belohnt. Danach ist man schon fast im Ziel...
Ablaufen: hin und zurück 15km.
Alternative: -

Strecke 10 - Uhlenbruch - Beyenburg
13,7km - schwere Strecke. Der Ehrenberg wird immer steiler, von wenn man endlich unten an der Wupper ist geht es schon wieder nur bergauf... Andererseits: wenn man den Ehrenberg gut schafft, schafft man auch den Rest. Und wird mit dem Zieleinlauf belohnt!
Ablaufen: die zwei-Autos-Variante (s. Strecke 1)
Alternative: niemand läuft den Ehrenberg gerne zweimal ... es bleibt aber kaum etwas anderes übrig, wenn man nicht die Hauptstrasse nehmen will.

Tipp RUW Strecken werden auch von alten Hasen immer sehr gerne abgelaufen! Wenn ihr die Strecke nicht kennt, fragt doch mal im Forum, ob nicht jemand bei euch mitkommt; oder vielleicht könnt ihr euch bei einem der sicherlich vielfach stattfindenden Ablaufterminen anschliessen:
RUW Forum

Anmelden

Rechtzeitiges Anmelden nicht vergessen! Pokale, Getränkebons usw. müssen alle vorbereitet werden, und sobald ihr wisst, dass ihr ein Team zusammen bekommt, meldet es bitte an. Ist nicht viel Geld und macht den Kopf frei ;-)

Ihr müsst kein Verein sein, einfach 10 Leute reicht. Ihr müsst noch nichtmal in erster Linie vom Laufen kommen - das Geburtshaus oder das Gymnasium Langenberg haben es vorgemacht: RUW ist eine tolle teambildende Massnahme, die vor allem viel gemeinsamen Spass bringt.

Die Anmeldung wir meist so im April/Mai freigeschaltet.

Veranstalter ist die IG RUW, die Interessengemeinschaft Rund um Wuppertal - also alle teilnehmenden Teams. RUW ist also ein rein interne Veranstaltung dieser IG. Es werden auch keine Startgebühren erhoben - dafür gibt es einen jährlichen Unkostenbeitrag der IG. Neue Teams können sich gerne um die Aufnahme in die IG bemühen. Ist alles nicht so kompliziert wie es sich anhört :-)

Folgenden Text könnt ihr euren Teilnehmern verteilen:
Hinweistext für Neulinge

Vor dem Tag X

Manchmal kennt sich gar nicht alle Leute im Team, die Fahrerei muss geplant werden, wer nimmt wen wo mit ... ein ganz schönes Chaos ist das noch kurz vorher - vor allem, wenn sich noch jemand krank gemeldet hat. Deshalb ist ein Treffen einige Tage vorher ein gute Idee.

Wir halten es z.B. so, dass wir Freitag abends eine gemeinsame Nudelparty machen und zum Planen nutzen. Ist immer nett :-)

Tag X

Am wichtigsten ist natürlich, dass der Startläufer pünktlich um 7 Uhr (für die Schnelleren: 8 Uhr) am Start ist :-B
Also Massnahmen gegen das Verschlafen ergreifen!

Ansonsten ist es natürlich toll, wenn man alle 10 Leute morgens in einen Bus packt und den ganzen Tag mit allen mitfährt. Aber das wird bei den meisten zeitlich kaum hinkommen. Von daher ist es das beste den Leuten selber An- und Abreise aufzuerlegen und organisieren zu lassen. Überhaupt ist das Team stark auf Selbstorganisation angewiesen - das sollte allen Läufern klar sein und muss ggf. auch manchmal klar gemacht werden, damit es am Tag X keine traurigen Gesichter gibt, weil falsche Erwartungen der Teilnehmer die Staffel platzen lassen, weil die Übergabe nicht klappt o.ä.

Solche persönlichen kleinen Schicksale können ein Team schwer treffen. Deshalb ist es manchmal nicht schlecht, wenn der Läufer nicht nur seine Strecke kennt, sondern auch die dahinter...

Ziel

Wenn jeder Wechsel geklappt hat, landet man zw. 15 Uhr und 18 Uhr am Ziel am Beyenburger Stausee (hinter Cafe Bootshaus). Dort findet auch direkt die Siegerehrung statt - auch Umkleide- und Duschmöglichkeiten sind vorhanden, Getränke und Speisen können im Bootshaus käuflich erworben werden (ein paar Getränkebons dafür werden euch auch schon am Start ausgegeben). Eine schöne Gelegenheit, nochmal alle Teammitglieder zu sehen!

Von der Bushaltestelle Wupertal Beyenburg Mitte fahren übrigens tatsächlich mehere Linien. Von dort sind es nur noch wenige Meter (über die Wupperbrücke über den Stausee) bis zum Boothaus.

Schlussworte

Das ganze mag sich jetzt abschreckender angehört haben, als es eigentlich ist. Man sollte sich jedoch klar machen, was auf einen zukommt, um die nötige Planung der Unternehmung nicht zu vernachlässigen.

Bei Fragen oder zur Vermittlung eines Paten, der mit Rat zur Seite steht, schickt einfach eine Mail an info at rund-um-w.de

Oliver Seyffert, im Juli 2011

zurück



Rund um Wuppertal   Startseite   Impressum